Auswertung des Spiels beim Karlsruher SC

Foto: © Dehli-News / Frank Dehlis

Nach dem bundesweit auf allen möglichen Ebenen diskutierten Auswärtsspiel der SG Dynamo Dresden beim Karlsruher SC haben 391 Dynamo-Fans unseren Fragebogen zur Auswertung des Spieltages ausgefüllt. Bei insgesamt ca. 2000 Gästefans ist dies eine Beteiligung von knapp 20 %. Vielen Dank an alle Anhänger!

Die Rückmeldungen zeigen, dass dieses Spiel auch unter den Dynamo-Fans sehr vielschichtig erlebt und bewertet wurde. Die Bandbreite reicht von „absolut gelungenem Auftritt, alles top!“ bis hin zu „schrecklichstes Auswärtsspiel von Dynamo Dresden“. Dies scheint vor allem davon abhängig zu sein, an welcher Stelle die jeweiligen Personen am Fanmarsch teilgenommen haben bzw. zu welchem Zeitpunkt das Stadion betreten wurde und wie die jeweiligen Eindrücke der teilnehmenden Fans waren. So haben die allerwenigsten Fans etwas von den problematischen Vorfällen an diesem Spieltag direkt mitbekommen und konstatieren eine erhebliche Diskrepanz zwischen den öffentlichen Berichterstattungen und dem eigenen Erleben am Spieltag. Explizit muss hier die Einlasssituation genannt werden. Das kurzzeitige Überrennen der Einlassschleusen wurde von einer relativ kleinen Gruppe durchgeführt und die meisten Fans, die später hinzukamen, wundern sich in der Auswertung darüber, dass überhaupt keine Einlasskontrollen stattfanden.
Ein großer Teil der Fans verurteilt das übermäßige Abbrennen von Pyrotechnik und etliche Schilderungen zeigen auch, dass das „Camouflage-Motto“ nicht auf ungeteilte Zustimmung traf, wenn auch sehr viele die ungewöhnliche Idee gut fanden. Auch das Stürmen des Einlasses und die Böllerwürfe auf Polizeibeamte werden von der Mehrheit angeprangert.
Auch gibt es viele negative Rückmeldungen zum Catering. Das Personal sei nicht vorbereitet auf das Eintreffen der Dresdner Fans gewesen, hätte sehr langsam gearbeitet und sei schlicht überfordert gewesen. Dies entschuldige jedoch in keinster Weise das Bepöbeln der Servicekräfte. Neben teilweiser Kritik am Polizeiverhalten wird sich aber auch mehrfach lobend über den deeskalierenden Polizeieinsatz geäußert.

Die Dresdner Anhänger bewerteten den Spieltag im Fragebogen mit der Gesamtnote 2,97. In der abgelaufenen Saison ist dies im Vergleich zu anderen Auswärtsspielen die zweitschlechteste Bewertung. Auch das eigene Verhalten ist mit Abstand in Karlsruhe am schlechtesten benotet worden.
Die Ergebnisse dieser Auswertung haben wir heute – wie jedes Mal – an DFB, DFL, die beiden Vereine und die zuständigen Polizeibehörden übermittelt. Wir danken allen Mitwirkenden für ihre Teilnahme und hoffen, dass auch im kommenden Jahr wieder viele Fans sich die Zeit nehmen, den Fragebogen für Auswärtsspiele auszufüllen.

Auswertung des Spiels beim VfL Bochum

Betröppelt. (Foto: Frank Dehlis / dehli-news.de)

Nach dem Auswärtsspiel beim VfL Bochum haben 122 Dynamo-Fans unsere Fragebogen zur Auswertung des Spieltages ausgefüllt. Viele Fans äußerten sich in ihren Rückmeldungen irritiert über die doppelte Kontrolle am Einlass, auch wenn die Einlass-Situation als solche völlig unproblematisch verlief. Gelobt wurde von den Anhängern, dass es nach etwas Diskussions- und Wartezeit möglich war, sich gemeinsam im Sitzplatzblock zu positionieren.

Viele Fans schilderten uns im Fragebogen, dass sie offenbar Ziel von Angriffen Bochumer Fans vor und insbesondere nach dem Spiel gewesen sind bzw. diese Vorkommnisse beobachtet haben. Trotz der teilweise als sehr umfangreich empfundenen Polizeipräsenz bewertete ein wesentlicher Teil der Umfrageteilnehmer das zurückhaltende Agieren der Einsatzkräfte positiv, auch wenn es vereinzelte Kritik an der fehlenden Fantrennung gab, woraus die bereits erwähnten Übergriffe durch Bochumer Fans resultierten.

Die Dresdner Anhänger bewerteten den Spieltag im Fragebogen mit der Gesamtnote 2,36. In der bisherigen Saison ist dies im Vergleich zu anderen Auswärtsspielen eine etwas unterdurchschnittliche Bewertung. Die beste Note erteilten die Anhänger dem eigenen Verhalten (1,81), gefolgt vom polizeilichen Verhalten innerhalb des Stadionbereiches (2,36). Die „schlechteste“ Note erhielt mit 2,59 der Ordnungsdienst im Ruhrstadion.

Die Ergebnisse der Auswertung haben wir heute wieder an DFB, DFL, die beiden Vereine und die zuständigen Polizeibehörden übermittelt. Wir danken wieder allen Fans für ihre Teilnahme, hoffen aber auch, dass sich nach dem Spiel beim Karlsruher SC wieder etwas Anhänger die Zeit nehmen, den Fragebogen auszufüllen.

Inklusion nebenbei erklärt

In der Woche vom 18. bis zum 21. April fand in ganz Deutschland die zweite „Paralympische Woche“ statt. In Kooperation mit der Bundesliga-Stiftung sowie der AKTION MENSCH organisierte die bundesweite Initiative „Lernort Stadion e.V“ dabei mehrere simultan stattfindende Aktionstage, die das Thema „Inklusion“ fokussierten. Von Dortmund nach Rostock über Stuttgart bis hin nach Dresden boten die verschiedenen, dort ansässigen Lernzentren spezielle Workshops an, in denen Gleichberechtigung und Partizipation auf ganz neue Art vermittelt wurden.

Um den Zugang zum Thema „Inklusion“ durch möglichst niedrigschwelliges und spaßiges Erleben zu öffnen, wurde der Behindertensport als interessanter Berührungspunkt ausgewählt. Fast jeder Standort spezialisierte sich auf eine eigene paralympische Sportart. Das Lernzentrum „Denk-Anstoß“ in Dresden arbeitete mit dem hiesigen Goalball-Team der SGV Dresden e.V. zusammen.