Auszeichnungen:   Theodor-Heuss-Medaille 2008    |    EMIL - Kriminalpräventiver Jugendhilfepreis 2008    |    Deutscher Lesepreis 2017    |    wirkt!-Siegel PHINEO 2019

Rückblick auf das Spiel in Paderborn

Am Samstag, dem 12. Februar 2022 machten sich etwa 200 Dynamo-Fans auf die Reise nach Paderborn zum SCP. Davon haben 26 Fans unseren Auswärtsfragebogen ausgefüllt. Sie bewerteten die Partie mit einer Gesamtnote 2,08. Das ist für diese Saison der zweitbeste Wert. Sowohl die Anzahl der angereisten Fans als auch die Anzahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Fragebogen sind jedoch relativ gering. Innerhalb dieser kleinen Dimensionen handelte es sich augenscheinlich für alle Beteiligten um einen gelungenen Spieltag im engen Rahmen der im Februar gegebenen Möglichkeiten.

Wir bedanken uns bei allen Dynamo-Fans, die am Auswärtsfragebogen teilgenommen haben!

Bleibt gesund und viele Grüße,
Euer Fanprojekt-Team

Krankenwagen, Generatoren, Grenzverkehr: Infos der Initiative „Support UA“

Nach über einer Woche Ausnahmezustand kehrt bei uns langsam wieder Normalität ein. Gleichzeitig greifen wir der Initiative zur Unterstützung der Menschen aus der Ukraine („Support UA“) weiter unter die Arme.

Am vergangenen Freitag ist der bisher größte von bislang drei Hilfskonvois unserer Support UA Gruppe in Dresden gestartet. Insgesamt 16 Fahrzeuge sind nach Polen an die ukrainische Grenze in Hrubieszow gefahren, einige davon sogar bis in die Ukraine nach Lwiw. Beim Einladen der Hilfsgüter (mit dabei die beiden von den Spendengeldern gekauften Notstromaggregate) haben dieses Mal sogar ein paar Dynamoprofis und Betreuer geholfen, die auch gleich medizinisches Material mitgebracht und Geldspenden in Höhe von 6.000,00 EUR an unsere Gruppe übergeben haben.

Auf dem Rückweg nach Deutschland konnten insgesamt 34 Menschen mitgenommen werden. Die Menschen kommen entweder bei Bekannten unter oder werden durch uns in private Unterkünfte vermittelt. Wenn jemand noch Wohnraum zur Verfügung hat, kann sich gern bei uns melden, wir würden dann direkt vermitteln. Ein dritte Konvoi ist mit drei Fahrzeugen in der Nacht von Montag auf Dienstag an der Grenze angekommen und hat mit mehreren Fahrten insgesamt 25 Menschen nach Deutschland und Polen gebracht.

Nach der sehr chaotischen letzten Woche, in der unsere kleine Hilfsaktion förmlich explodiert ist und wir irgendwie versucht haben, alles in die richtigen Bahnen zu lenken, haben wir bei einem Organisationstreffen Anfang dieser Woche erst einmal ein paar Strukturen festgelegt und Verantwortlichkeiten geklärt. Unser Hauptaugenmerk wird künftig im Transport von Menschen von der Grenze nach Deutschland liegen, aber natürlich werden wir auch weiterhin Hilfskonvois an und vor allem über die Grenze organisieren. Hier sind wir im direkten Kontakt mit Personen vor Ort, die uns mitteilen können, was genau benötigt wird.

Auf diesem Wege möchten wir uns ganz herzlich bei allen Personen bedanken, die so zahlreich gespendet haben. Bis jetzt sind, inklusive direkter Bargeldspenden, über 43.000 EUR zusammengekommen. Irre! Vielen Dank auch an alle helfenden Hände! Wir halten euch auf dem Laufendem, bis dahin teilt und unterstützt diese Hilfsaktion bitte weiter, wir stehen erst am Anfang.

Zur Spendensammlung: https://www.betterplace.me/support-ua-hilfe-aus-dresden/

Fotos: Running Riot Media / privat

Jungenworkshop im Lernzentrum Denk-Anstoß

Vom 14.-17.02.2022 fand im Lernzentrum „Denkanstoß“ ein Workshop zum Thema Männlichkeit statt. Die Oberschulen Schönfeld und Boxdorf spielten sich unter dem Motto „Dynamische Jungen“ einen Doppelpass zu. An den vier Tagen nahmen die Klassenstufen 5 bis 9 der jeweiligen Schulen teil, wobei die jüngeren Schüler der Klassen 5 und 6 an den ersten beiden Tagen im Stadion zu Besuch waren, während die Älteren am Mittwoch und Donnerstag zu uns kamen.

Mannschaftskreis in der Heimkabine

Nach der Begrüßung und zwei Aufwärmübungen, bei denen sich die Teilnehmer der beiden Schulen besser kennenlernen konnten, kam es zum ersten Highlight für die Jungs: Die Stadionführung bot den vielen fußballbegeisterten Schülern einen Einblick in die Welt der SG Dynamo Dresden und hinter die Kulissen des Stadions.

Nach dem Kennenlernen des Stadions gab es eine Einführung in das eigentliche Thema des Workshops: Bei der Übung „Sprache ist Sex“ hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, anhand bestimmter Gegenstände ihre Wortwahl zu den primären und sekundären Geschlechtsorganen von Mann und Frau wahrzunehmen und in einem gemeinsamen Gespräch zu reflektieren. Ein Schwerpunkt der Übung bestand darin, den Jungen die Gelegenheit zu geben, alles zu sagen, was ihnen zu den Gegenständen einfällt und wie sie in ihrer Peergroup darüber sprechen.

Bei einem ganzen Workshoptag darf natürlich auch die Verpflegung nicht zu kurz kommen, weshalb es ein leckeres Mittagessen in der „Torwirtschaft“ gegenüber des Stadions gab. Nach der Stärkung stand die Übung „Der Ritter mit der unverwundbaren Rüstung“ an, wobei die Schüler erfahren sollten, dass es in Ordnung und auch wichtig ist, über seine Gefühle zu sprechen. Diese Methode sorgte für viel Gesprächsstoff, weshalb auch am nächsten Tag noch einmal eine Reflexion dazu stattfand.

Am zweiten Tag bestand bei allen Teilnehmern das große Verlangen, auf dem Kunstrasenplatz neben dem Stadion Fußball zu spielen, weshalb die eigentlich dafür eingeplante Zeit noch einmal verlängert wurde und am Ende nicht nur die Jungs außer Puste waren, sondern vorallem die Pädagogen*innen.

Den Abschluss für die erste Gruppe bildete nach dem Mittagessen die Übung „Speeddating“, wobei die Schüler mit wechselnden Partnern über teils provozierende Bilder zum Thema Stereotype und Rollenbilder sprechen sollten. In der Auswertung der ersten zwei Tage wurde noch einmal besonders hervorgehoben, dass es wichtig ist, Gefühle zeigen zu können und, dass es kein Zeichen von Schwäche, sondern von Stärke ist, offen und ehrlich damit umzugehen.

Die Stadionführung – als Highlight der Workshoptage

Die zweite Gruppe startete den Workshop nicht wie gewohnt im Lernzentrum, sondern im Pressekonferenzraum, da parallel ein Workshop mit der U19 Mannschaft der SGD durchgeführt wurde. Nachdem die Schüler wieder eine Stadionführung erhielten, konnten sie sich beim Spiel „Lüge oder Wahrheit“ noch einmal besser kennenlernen, indem jeder einen wahren und einen falschen Satz aufgeschrieben hat und im Anschluss bei den anderen entscheiden musste, welcher Satz der richtige ist. Ebenso wie bei der jüngeren Gruppe, wurde am ersten Tag das Thema stereotypische Kommunikation und Wortwahl mit der Übung: „Sprache ist Sex“ aufgegriffen und besprochen. Nach der Mittagspause in der Torwirtschaft haben die Jungs sogar einige Spieler von der SG Dynamo Dresden zu Gesicht bekommen, die gerade ebenfalls im Stadion waren.

Mit der zweiten Gruppe haben wir ebenfalls die Methode „Montagsmaler“ durchgeführt, wobei die Teilnehmer eine Person zeichnen sollten, die einer bestimmten Berufsgruppe angehört. Anhand dieser Zeichnungen konnte man sehr anschaulich gängige Stereotype erklären und aufzeigen.

Der zweite Tag mit den älteren Schülern konnte leider nicht so wie geplant stattfinden, da die Rückfahrt aufgrund einer Sturmwarnung schon um 12:00 Uhr stattfinden musste. Dennoch hatten alle Spaß und trotz des bereits starken Windes wurde wieder Fußball gespielt.

Wir freuen uns, dass der Workshop trotz der aktuellen Pandemielage durchgeführt werden konnte und es war ein erfolgreicher Auftakt und Doppelpass zwischen beiden Schulen zu diesem sehr wichtigen Thema. Wir freuen uns auf eine Weiterführung und Etablierung dieses Projektes.