Auszeichnungen:   Theodor-Heuss-Medaille 2008    |    Deutscher Lesepreis 2017    |    EMIL - Kriminalpräventiver Jugendhilfepreis 2008

24.04. Talkrunde: Verantwortung, Mitbestimmung, Leidenschaft …

… Engagement bei deinem Verein – was bedeutet Gremienarbeit bei Dynamo?

Im Rahmen des 3. Traditionstages der SG Dynamo Dresden, welcher zum Spiel gegen den 1. FC Köln am Ostersonntag stattfindet, haben sich Vertreter der K-Block Jugend, ehrenamtlich engagierte Fans, wie unsere Cürry, die Fanabteilung des Vereins und Vertreter des Fanprojekts zusammen Gedanken über eine gemeinsame Veranstaltung für jugendliche Dynamo Fans gemacht.

So findet nun am Mittwoch, den 24.04.2019 eine Talkrunde mit Vertretern der Gremien unserer SGD statt. Mit dabei sind Michael Ziegenbalg vom Aufsichtsrat, Wolfgang Lessing aus dem Ehrenrat, Ronny Rehn vom Präsidium und Karsten Reisinger aus dem Jugendrat. Es gibt viele spannende Fragen, die beantwortet werden, wie zum Beispiel „Was ist ein Ehrenratsverfahren und wie läuft das ab?“
Wenn du also schon immer wissen wolltest, wie so etwas abläuft und was hinter der Gremienarbeit bei unserem Herzensverein steckt, dann schau am 24.04. mit deinen Freunden im FANHAUS auf der Löbtauer Straße 17 vorbei und bring deine Fragen einfach mit.
Das Fanprojekt öffnet – wie immer mittwochs zum Offenen Fantreff für alle jugendlichen Dynamo Fans – bereits ab 15 Uhr seine Tore für euch. Die Talkrunde beginnt um 18 Uhr. Essen und Getränke gibt es wie immer für kleines Geld.

Also sei dabei, wenn es heißt, Verantwortung, Mitbestimmung, Leidenschaft leben!


Was? Talkrunde zum Thema „Verantwortung, Mitbestimmung, Leidenschaft – Engagement bei Deinem Verein – was bedeutet Gremienarbeit bei Dynamo?“

Für wen? jugendliche Dynamo Fans zwischen 12 und 27 Jahren

Wann? Mittwoch, den 24.04.2019 ab 18 Uhr

Wo? FANHAUS, Löbtauer Straße 17, Dresden

Auswertung des Auswärtsspiels bei der SpVgg Fürth

Am 04. April wurde das Gastspiel der SG Dynamo Dresden in Fürth nachgeholt. Der eigentliche Termin am 10. März war wegen Sicherheitsbedenken aufgrund von Sturmwarnungen rund zwei Stunden vor Anpfiff abgesagt worden. Bei einem torlosen Unentschieden sicherte sich unsere Mannschaft an diesem Donnerstagabend einen wichtigen Punkt im Abstiegskampf.
135 Dynamo-Fans nahmen nach dem Spiel an unserem Online-Fragebogen teil. Das Spiel in Fürth wurde sehr gut bewertet und nimmt mit einer Durchschnittsnote von 1,70 den zweiten Platz in der bisherigen Saison ein! Besser bewertet wurde lediglich das Auswärtsspiel in Bochum mit 1,69.
Viele Rückmeldungen beziehen sich positiv auf das ruhige Agieren von Ordnungs- und Sicherheitsdienst. Auch das Verhalten der Polizei in Fürth wird gut bewertet. Auch die Einlasssituation wird sehr gut bewertet. Besonderen Anklang fand zudem die T-Shirt-Aktion der SG Dynamo Dresden: Alle Gästefans konnten Frei-Shirts mit der Aufschrift „Überall und nirgendwo – immer wieder Dynamo“ erhalten. Damit bedankte sich der Verein bei seinen Fans erneuten Anreise nach Fürth unter der Woche anlässlich dieses Nachholspiels. Mit dem selben Anlass wurden außerdem seitens der SpVgg Fürth 200 Liter Freibier ausgeschenkt. Die Aktionen beider Vereine wurden seitens der Teilnehmer des Fragebogens sehr stark wertgeschätzt.
Kritische Töne gibt es an diesem Abend wiederholt nur bezüglich der Verkehrssituation nach dem Spiel und bezüglich der wenigen Toiletten im Gästebereich.

Wir danken den Auswärtsfahrenden für die Teilnahme an unserer Onlinebefragung und hoffen, dass Ihr nach dem Spiel in Ingolstadt wieder zahlreich den Auswärtsfragebogen ausfüllt!

17.04. Vortrag im FANHAUS: Amedspor …

… Geschichte eines Fußballvereins zwischen kurdischer Identität und türkischer Repression.

Im Rahmen einer deutschlandweiten Soli Tour wird die Situation des kurdischen Fußballvereins Amedspor in der Türkei dokumentiert und Interessierten hierzulande zugänglich gemacht werden. Dazu begrüßen wir am kommenden Mittwoch, 17.04. ab 19 Uhr Gäste im FANHAUS auf der Löbtauer Straße, die euch einen Einblick in diese Thematik geben werden.

Der Verein Amedspor wurde im Jahr 2014, während sich die Türkei und die kurdische Freiheitsbewegung in Friedensverhandlungen und einer Phase der Entspannung befanden, nach dem kurdischen Namen der Stadt Diyarbakir in Amedspor umbenannt.
Seit der Umbenennung erfreut sich der Club einer großen Beliebtheit unter der kurdischen Bevölkerung der Türkei. Diese Popularität zeigt sich insbesondere auch in der Struktur des Vereins, der basisdemokratisch organisiert ist. Fans, Spieler*innen und Funktionäre entscheiden Hand in Hand über die Belange des Vereins.
Seitdem ist der Verein aber auch Zielscheibe nationalistischer Übergriffe durch gegnerische Fans, Spieler*innen und Schiedrichter*innen. Vom türkischen Fußballverband wird Amedspor systematisch benachteiligt und von den staatlich kontrollierten Medien als „Terroristenclub“ verschrien.
Nach dem Putschversuch 2016 und dem anschließend verhängten Ausnahmezustand setzte die Regierung unter Erdogan die Stadtverwaltungen in vielen kurdischen Städten ab und installierte dort ankaratreue Stadthalter*innen. Für Amedspor bedeutete dies das Ende der Unterstützung durch die Stadtverwaltung. Durch Verbandsstrafen und systematische Benachteiligung gebeutelt, kämpft der Verein heute um sein wirtschaftliches Überleben.

Kommt vorbei und seid dabei beim Gespräch mit Fans des Vereins Amedspor aus Amed/Diyarbakir.

Wann? 17.04.2019 ab 19 Uhr
Wo? FANHAUS, Löbtauer Straße 17, Dresden
Was? Vortrag „Geschichte eines Fußballvereins zwischen kurdischer Identität und türkischer Repression“