Auszeichnungen:   Theodor-Heuss-Medaille 2008    |    EMIL - Kriminalpräventiver Jugendhilfepreis 2008    |    Deutscher Lesepreis 2017    |    wirkt!-Siegel PHINEO 2019

Gezi-Protest und Stadionboykott. Türkische Fußball Fanszene im Wandel?

Vortrag von und mit dem Türkei-Experten Harald Aumeier am 28.11. im FANHAUS

Protest-Transparente von Çarşi-Fans im Stadtteil Beşiktaş. © Harald Aumeier

Protest-Transparente von Çarşi-Fans im Stadtteil Beşiktaş.
© Harald Aumeier

Mit den Gezi-Protesten in Istanbul 2013 standen auf einmal auch die Fußball-Fans der Türkei im Blickpunkt. So beteiligten sich doch im ganzen Land Fußballfans der unterschiedlichsten Vereine an den größten Protesten in der Geschichte der türkischen Republik. In Istanbul standen auf einmal Fans der drei großen Vereine, unter denen einen tiefer Hass herrscht, zusammen. Eine besondere Rolle bei den Protesten wird der Fangruppe Çarşı von Beşiktaş zugeschrieben. Ihr Logo, mit dem Anarcho-A in der Mitte, wurde zu einem Symbol der Proteste. In Folge dessen wurden 35 Mitglieder dieser Mitglieder u.a. wg. versuchten Putschversuch angeklagt. Im Prozess gegen die Ultras soll Ende Dezember eine Entscheidung gefällt werden. Langjährige Haftstrafen drohen.
Was ist los mit den Fans in der Türkei? Wie konnte es zu so einer Politisierung kommen? Wie agiert die Fanszene heute? Und welche Schwierigkeiten bewegen die Fans im Lande?

© Harald Aumeier

© Harald Aumeier

Fragen denen wir gemeinsam mit dem Türkei-Experten, Harald Aumeier am Samstag im Anschluss an das Spiel ab 18 Uhr im FANHAUS auf der Löbtauer Straße 17 nachgehen werden.
Der Eintritt ist selbstverständlich kostenfrei! Für Verpflegung zu kostengünstigen Preisen haben wir gesorgt.

Wann: Samstag, 28.11.2015 ab 18 Uhr
Wo: FANHAUS, Löbtauer Straße 17, Dresden

Winterpause für den Freizeitkick

Freizeitkick_Ausfall_bearbeitetDer „Freizeitkick am Montag“ auf dem Kunstrasenplatz am Stadion geht in die Winterpause. Wir starten je nach Wetterlage im März oder April wieder in die neue Fußballsaison. Bis dahin kommt gut durch den Winter.

Rückblick: Fanrechte-Tag 2015

fanrechtetagAm vergangenen Donnerstag nahm Ronald vom Fanprojekt Dresden gemeinsam mit einem Vertreter der Schwarz-Gelben Hilfe am „Fanrechte-Tag“ in Berlin teil. Die Veranstaltung wurde von der AG Fananwälte organisiert und befasste sich mit polizeirechtlichen Möglichkeiten und Grenzen insbesondere am Spieltag, den behördlichen Umgang mit Daten sowie der Weitergabe von Verbandsstrafen durch die Vereine an Fußballfans.

Am Vormittag wurde vor allem über „klassische“ Berührungspunkte von Fußballfans mit Behörden debattiert, wobei interessante Ansätze, die auch für uns als Fanprojekt von großer Bedeutung sind, dargestellt wurden. So gibt es aktuell eine juristische Prüfung, inwiefern die Kombination aus Meldeauflagen und Betretungsverboten für Fans an einem Spieltag zulässig sind. Zudem verwiesen die Anwälte Waltraut Verleih und Jahn-Rüdiger Albert darauf, dass ein Widerspruch auf Verwaltungsakte sorgfältig geprüft werden muss, da dadurch teilweise enorme Kosten auf die Betroffenen zukommen können. Dies trifft beispielsweise auch auf erkennungsdienstliche Behandlungen bei der Polizei zu, bei denen ein ausgesprochener Widerspruch zuweilen auch mit einem Kostenbescheid „gekontert“ wird. Wenn möglich, sollte bereits ein Anwalt zu erkennungsdienstlichen Behandlungen herangezogen werden.

Interessant waren darüber hinaus auch die Ausführungen zur Abkürzung „ACAB“, die auch Dresdner Fußballfans immer wieder Identitätsfeststellungen im Rahmen von Fußballspielen einbringt. Aktuell gibt es ein Urteil vom Bundesverfassungsgericht zur Abkürzung „FCK CPS“. Dieses besagt, dass die Abkürzung nicht unmittelbar beleidigenden Charakter hat und von der Meinungsfreiheit gedeckt ist, sofern sich die Äußerung nicht auf eine überschaubare und abgegrenzte Gruppe bezieht. Dies betraf im konkreten Fall das Tragen dieser „Botschaft“ im öffentlichen Raum. Grundsätzlich ist beim Verwenden dieser Abkürzung also abzuwägen, ob man bei einer Veranstaltung mit Polizei rechnen muss – beim Fußball ist dies normalerweise der Fall. Man läuft also im Rahmen von Fußballspielen weiterhin Gefahr, für das Tragen von „ACAB“- oder „FCK CPS“-Schriftzügen belangt zu werden. Weiterlesen