Auszeichnungen:   Theodor-Heuss-Medaille 2008    |    EMIL - Kriminalpräventiver Jugendhilfepreis 2008    |    Deutscher Lesepreis 2017    |    wirkt!-Siegel PHINEO 2019

Auswertung zum Spiel bei Hannover 96

© Dehli-News / Frank Dehlis

© Dehli-News / Frank Dehlis

Insgesamt 1.228 Dynamo-Fans haben nach dem Auswärtsspiel bei Hannover 96 unseren Fragebogen ausgefüllt und darin den Spieltag bewertet. Darüber hinaus haben viele von ihnen teils sehr ausführlich auf insgesamt 96 Text-Seiten ihre Eindrücke rund um das Spiel geschildert. Besonders im Fokus stand dabei natürlich der Einlass am Stadion, aber auch die Parkplatz-Situation und die recht knapp bemessenen Getränke-Vorräte am Catering. Aufgrund der Fülle an Rückmeldungen können wir natürlich nur einen Teil der Zuschriften in der Auswertung für die Vereine, Verbände und die Polizei zitieren, aber jede einzelne Rückmeldung wurde von uns gelesen. Vielen Dank dafür!

Aus den Zuschriften haben sich auch Fragen der Fans an die Vereine, die Polizei und an uns ergeben, die wir weitergereicht haben. Das wollen wir auch bei zukünftigen Auswärtsspielen so praktizieren. Die Antworten auf die Fan-Fragen zum Spiel in Hannover könnt ihr lesen, indem ihr auf die Fragen klickt!

Fragen an das Fanprojekt Dresden
1. (Bezogen auf die Situation am Vorplatz:) Warum lässt sich niemand vom Fanprojekt blicken? Aber es interessiert ja niemanden.

Wir – insgesamt drei Personen vom Fanprojekt und zusätzlich noch zwei Personen der Fanabteilung – waren die ganze Zeit auf dem Vorplatz anwesend und haben mit zahlreichen Fans gesprochen und Menschen versorgt, die durch das Gedränge am Vorblocker Hilfe benötigten. Darüber hinaus haben wir mehrfach versucht, mit der Polizei in Austausch zu treten, um die Situation zu lösen, was nur zum Teil gelang. Wir sind seit dieser Saison auch zu erkennen an den grauen Kleidungsstücken, auf denen sich das Fanprojekt-Logo befindet.

Fragen an die SG Dynamo Dresden
1. Leute werden fast erdrückt und da ist eine Frage wo sind unsere Ordner (pro Karte 3 Euro bezahlen wir Aufschlag ).

Der Vorblocker in Hannover war eine rein polizeiliche Maßnahme. In der Kommunikation mit dem Polizeiführer wurde festgelegt, dass der Ordnungsdienst der SGD jeweils 3 Ordner pro Eingang zur Deeskalation einsetzt. Am Vorblocker selbst waren immer Ordner vor Ort um Frauen und Kinder aus der drückenden Menge heraus zu holen (in Rücksprache mit der Polizei). Diese Ordner wurden im Verlauf des Einlasses verstärkt.
Zwei Ordner waren noch bei der Tageskasse weit außerhalb des Stadions eingesetzt. Die restlichen Ordner wurden im Stadionbereich durch den OD Hannover 96 eingesetzt. Der Leiter OD DD unterstützte bei der Einlasssituation. Mehr kann und darf die SGD bei solchen polizeilichen Situationen nicht tun.

2. Warum habe ich eigentlich 3€ mehr bezahlt? "Unsere" Ordner konnten auch nichts ausrichten.

Siehe Antwort zur vorherigen Frage.

3. Warum soll ich mir eine überteuerte und personenbezogene Karten online kaufen, wenn ich vor Ort eine anonyme Heimkarte kaufen kann, danach Trikot raus und schwupp bin ich im Gästeblock. Was haben die Sanktionen dann für einen Sinn? Wer übernimmt dann die Verantwortung?

Es steht jedem frei wie und wo man sich eine Karte kauft. Aber, es muss jedem Käufer von Karten im Heimbereich klar sein, dass er damit fast immer gegen die Hausordnungen verstößt. Die strikte Fantrennung ist in den meisten Stadien dort bereits festgelegt. Das kann als Gastfan bedeuten, dass man mit einer Karte für den Heimbereich nicht zwangsläufig umgesetzt wird. Vielmehr besteht die Möglichkeit, dass die Karte ihre Gültigkeit verliert (Hausordnung) und man im schlimmsten Fall ohne Karte da steht.
Dass es in Dresden nur Karten für Mitglieder gibt, ist eine Auflage des DFB und resultiert aus dem Urteil welches der Verein Ende der letzten Saison bekommen haben. Das es vor Ort eine Tageskasse für den Gastbereich gibt, ist keine Selbstverständlichkeit und liegt immer im Ermessen des Heimvereins, welcher nicht vom DFB bestraft ist . Der Heimverein trägt dann natürlich die Verantwortung.

Fragen an Hannover 96
1. Warum waren die Getränke beim Catering bereits zur Halbzeit leer?

Für den Gästebereich waren insg. drei Kioske geöffnet. Ein Kiosk hinter den Stehplatzblöcken S17-19, zwei weitere Kioske im Umlauf hinter den Blöcken S12-14. Wir haben für dieses Spiel die eigentliche Sektorentrennung im Gastbereich aufgehoben, damit die Gäste aus Dresden alle gemeinschaftlich auf dem Oberrang der Südtribüne stehen können. Im Normalfall ist dieses nicht der Fall, so dass die Kioskanlage hinter S19-S17 alleinig für die Stehplätze angedacht ist und auch nur von diesen genutzt werden kann. Die weiteren zwei Kioskanlagen hinter den Blöcken S12-S14 stehen entsprechend den Sitzplatzinhabern zur Verfügung. Damit in der Frage beschriebenes Szenario nicht eintritt, dass alle Gäste nur die eine Kioskanlage ansteuern, hatte unsere Leiterin des Caterings, sowohl den Fanbeauftragten der SGD als auch die mitgereisten Ordner darauf hingewiesen, dass es weitere Kioskanlagen hinter S12-S14 gibt. Sie hatte auch darum gebeten, dass diese Informationen an die Gästefans weitertransportiert werden. Diese Informationsweitergabe hat offensichtlich nicht funktioniert, so dass die zwei Kioske im Umlauf von den Gästefans nur sehr wenig aufgesucht bzw. angenommen wurden.

Aufgrund dieser Situation, waren die Getränke in dem Kiosk hinter dem Stehplatzbereich für eine kurze Zeit ausverkauft. Wir haben umgehend mit unserem Stadion-Caterer auf diese Situation reagiert und für Nachschub gesorgt, so dass eine Versorgung wieder hergestellt war.

Wir möchten im Zusammenhang mit dem Kiosk hinter den Blöcken S17-19 nicht unerwähnt lassen, dass leider ein Anhänger von der SG Dynamo Dresden in den Kiosk gesprungen ist und dort einer Catering-Mitarbeiterin die Brille und das Handy zerstört hat. Wohlgemerkt, einer Mitarbeiterin. Ein Eingreifen seitens der dort anwesenden Fans ist uns leider auch nicht bekannt. Das war dem Gesamtauftritt der Gäste aus Dresden nicht würdig. Darüber hinaus wurde durch einen Fan die Payment-Vorrichtung zerstört.

2. Ich durfte mein Asthmaspray nicht mit ins Stadion nehmen, warum denn bitte?

Offensichtlich gab es hier eine falsche Entscheidung von einem eingesetzten Ordner. Notwendige Medikamente können, nach vorheriger Kontrolle, mit in die Arena genommen werden.
Wir bitten an dieser Stelle um Entschuldigung.

3. Bei uns dürfen die Gäste alles mitbringen Fahnen, Doppelhalter usw. Warum geht das nicht in Hannover?

Leider wurde bei dem letzten gemeinsamen Spiel (Hannover 96 – SG Dynamo Dresden am 31.10.2012) in der HDI Arena seitens der Fans von der SG Dynamo Dresden Pyrotechnik im Gästeblock gezündet.

Aufgrund dieser Erfahrung werden normalerweise die Erlaubnisse für die anstehende Bundesligabegegnung deutlich eingeschränkt und wir genehmigen in solchen Fällen im Gästebereich ausschließlich nur Trikot und Schal.

Nach zielführenden Gesprächen mit Vertretern von der SG Dynamo Dresden, wollten wir die Zaunfahnen, um deren Stellenwert wir wissen, nicht verbieten. Zaunfahnen wurden in der Zeit von 11:30 Uhr – 12:30 Uhr am Eingang Süd, nach vorheriger Kontrolle, zugelassen.

Weitere Erlaubnisse waren:

  • Max. 5 Trommeln (unten offen oder einsehbar)
  • 2 Megaphone inkl. jeweils ein Satz Ersatzakkus
  • Auf der zur Verfügung stehenden Gesamtlänge des Fanblocks keine Beschränkungen für fest aufgehängte Zaunfahnen an der Balustrade.

Diese Informationen wurden der SG Dynamo Dresden im Vorfeld mitgeteilt.

4. Warum musste mein sechsjähriger Sohn sein Trikot ausziehen? Wir waren im neutralen Block, selbst Hannover-Fans fanden das unmöglich.

Aufgrund der Erfahrungen der letzten Begegnung hatten wir uns, u. a. in Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen von der SG Dynamo Dresden, für eine strikte Fantrennung entschieden. Um mögliche Provokationen, Eskalationen und Ausschreitungen vorzubeugen, wurden allen Gästefans Plätze im Süd-Oberrang zugewiesen. Dieses betraf alle Besucher, die mit gegnerischen Fan-Utensilien, also Gäste-Trikots und -Emblemen, ausgestattet waren. Besucher mit Plätzen für die Ost- und Westtribüne, die mit Gästefan-Logo an den hier jeweils vorgesehenen Eingängen erschienen, wurde die Möglichkeit gegeben, sich neutral zu kleiden oder unser Platzangebot im Süd-Oberrang anzunehmen. Wir möchten an dieser Stelle ausdrücklich betonen, dass diese Maßnahme selbstverständlich keine Verunglimpfung oder Missbilligung darstellte, sondern einzig und allein dem Sicherheitsgedanken geschuldet war. Auch absolut friedliche Sympathisanten können, allein durch die Trikot-/Logopräsenz, bei anderen Besuchern eine provozierende Wirkung entfachen. Diese Maßnahme diente also dem Schutze aller Besucher, nicht zuletzt und ganz besonders auch den Dynamo Dresden-Fans.

Auf unserer Internetseite haben wir im Vorfeld auf die besondere Situation der Fantrennung hingewiesen: „Um die Fantrennung zu gewährleisten, steht der Eingang Süd nur für den Zutritt der Gästefans zur Verfügung. Der Gästebereich befindet sich ausschließlich im Südoberrang. … Die Hannover 96 Fans nutzen für dieses Spiel die Eingänge Nord, West und Süd-Ost. …“

Darüber hinaus gab es in den Faninfos seitens der SG Dynamo Dresden entsprechende Hinweise und Informationen.

5. Wozu haben die 14 Einlasstore, wenn sie nur 2 davon öffnen?

Am Eingang Süd waren grundsätzlich alle Einlasstore geöffnet. Es gab jedoch kurzzeitig eine kleine Irritation an den Einlasstoren, welche dazu führte, dass diese kurzfristig komplett geschlossen wurden. Hier hat insbesondere der Veranstalter, Hannover 96, unverzüglich die Gespräche mit allen vor Ort beteiligten Personen gesucht, um alsbaldige Aufklärung der Situation herzustellen. Dieses gelang recht schnell, so dass wieder alle Einlasstore des Eingang-Süd geöffnet werden konnten.

6. Wer war für den Zugang zum Stadion verantwortlich, Hannover 96 oder die Polizei? Die Ordner haben die Schuld auf die Polizei geschoben und die Polizeibeamten auf den Verein!!

Die Kontrollen direkt am Stadioneinlass wurden durch den Ordnungsdienst von Hannover 96 durchgeführt, folglich ist hierfür auch Hannover 96 in der Verantwortung.

Die Polizei Hannover legte besonderen Wert darauf, dass nur kontrollierte Personen ins Stadion gehen. Die polizeiliche Abgitterung des Südvorplatzes mit den zwei Einlässen und den damit an dieser Stelle verbundenen Maßnahmen durch die Polizei, sollten u .a. einen Einlasssturm verhindern und dienten daher der Sicherheit der Veranstaltung.

7. Warum musste eine "Kontrolle der Zaunfahnen bis 12.30 Uhr" stattfinden? Bei dieser Organisation am Gästeeingang war dieser Zeitpunkt unmöglich einzuhalten.

Siehe auch Punkt 3 – Um einen kontrollierten Zugang der Personen und eine entsprechende Kontrolle der Zaunfahnen durchführen zu können, haben wir ein Zeitfenster eingerichtet und dieses auch mit den Verantwortlichen der SG Dynamo Dresden besprochen. In den Faninfos seitens der SG Dynamo Dresden wurde diese Regelung mitgeteilt.

8. Warum wurden neutral gekleidete Fans, die sich auf der Haupttribüne befanden und unauffällig verhielten, dennoch umgesetzt in den Gästeblock?

Siehe Frage 4.

Fragen an die Polizei Hannover
1. Warum wurden vor dem Vorplatz am Gästeeingang künstlich diese zwei Engstellen geschaffen?

Die Polizei Hannover legt besonderen Wert darauf, dass nur kontrollierte Personen ins Stadion gelangen. Die Abgitterung des Südvorplatzes sollte u.a. einen Einlasssturm verhindern und diente daher Ihrer Sicherheit bei der Veranstaltung, an der Sie selbst ein hohes Eigeninteresse haben.
„Engstellen“ wurden mit dieser Maßnahme jedoch nicht geschaffen, sondern gerade vermieden. Die Fans konnten sich auf einem weitläufigen Platz vor den beiden Durchlassstellen verteilen.

2. Meine Karte hatte mein Partner, ich stand auf dem Vorplatz und sollte auf Aufforderung von der Polizei sollte ins Stadion gehen. Wie soll das gehen?

Wir empfehlen, dass jeder Gast seine Eintrittskarte persönlich bei sich führt, um derartige Situationen zu vermeiden. Sollte eine derartige Lage jedoch eintreten, so stehen unsere Einsatzkräfte für einen Dialog immer zur Verfügung, um Ihnen bei Problemen zu helfen.

3. Warum musste eine "Kontrolle der Zaunfahnen bis 12.30 Uhr" stattfinden? Bei dieser Organisation am Gästeeingang war dieser Zeitpunkt unmöglich einzuhalten.

Wir gehen wie beschrieben davon aus, dass ein höchstmögliches Maß an Sicherheit bei der Veranstaltung auch in Ihrem Interesse ist. Zaunfahnen müssen daher ohne störende Einflüsse kontrolliert werden können. Da wir die Ankunft des Großteils der Dresdener Fans für die Zeit ab 12:30 Uhr erwartet haben, musste eine Kontrolle der Zaunfahnen davor stattfinden. Zum einen sollte nicht die Qualität der Kontrollen aufgrund von Zeitdruck leiden und zum anderen sollten nicht Kräfte mit der Kontrolle von Zaunfahnen beschäftigt sein und deswegen nicht für die Betreuung der Fans an den Gittern zur Verfügung stehen.

4. Sollte der Wasserwerfer auf dem Vorplatz die Fans beruhigen oder generell deeskalieren?

Die Wasserwerfer dienten uns als letztes Mittel, um im Fall massiver Gewalt ein unkontrolliertes Eindringen ins Stadion verhindern zu können. Sie haben uns aber keinen Anlass gegeben, die Wasserwerfer einsetzen zu müssen. Dafür sind wir dankbar, denn daran haben weder Sie noch wir ein Interesse.

5. Es gab nie den Grund für aggressives Verhalten im Gästeblock. Warum hatte die Polizei trotzdem Helme auf? Warum muss die Polizei in voller Montur im Block stehen? & 6. Weshalb standen so viele Polizisten im Stadion, eigentlich sind die doch nur außerhalb zuständig?

Diese beiden Fragen möchte ich gerne zusammenhängend beantworten:
Während des Spiels hielten sich Polizeibeamtinnen und –beamte im Stadion auf. Diese standen jedoch nicht im Block, sondern in den Gängen hinter den Blöcken. Diese Polizisten haben die Aufgabe, bei Problemen, welche sich immer beim Zusammentreffen größerer Menschengruppen entwickeln können, dann einzuschreiten, wenn der Ordnungsdienst um Unterstützung der Polizei ersucht.
Die Polizisten tragen während des Fußballeinsatzes generell immer und überall ihre sog. Körperschutzausstattung. Der Grund dafür ist, dass das Anlegen dieser Schutzausstattung einige Zeit in Anspruch nimmt und nicht spontan erst im Bedarfsfall angelegt werden kann, zumal die Fahrzeuge meist in einiger Entfernung geparkt werden. Der Helm hingegen wird zumeist an der Schutzausstattung befestigt mitgeführt und erst im Bedarfsfall aufgesetzt. So war es auch beim hiesigen Spiel.

7. Warum sperrt man nicht die ganze Straße und nutzt die vorhandene Breite um entsprechend frühzeitig und "drängelfreier" zu vereinzeln?

Ich gehe davon aus, dass Sie von der Örtlichkeit her die Fahrbahn unmittelbar an der Abgitterung des Südvorplatzes meinen. Diese Straße wurde durch Verkehrskräfte bereits frühzeitig für den Fahrzeugverkehr gesperrt. Insofern stand die Straße in gesamter Breite zur Verfügung. Ihrer Frage ist aber zu entnehmen, dass zumindest in Ihrem Fall dieser Eindruck nicht entstanden ist. Dies werden wir in unsere Einsatznachbereitung aufnehmen.

8. Anstatt endlich mal die Kapazitäten der Südtore zu nutzen, hat man hier noch brutaler die Leute in die Enge gezwungen - was erwartete man sich davon? Darauf hätte ich echt gerne eine Antwort! Ich kann einfach nicht verstehen, wie man in einer Stadt, in der jahrelang Bundesliga gespielt wurde, so unfähig sein kann, größere Menschenmengen zu behandeln! Da waren doch schon andere Fanszenen, wie Schalke, Dortmund, Frankfurt usw. Wie wird das denn da gemacht?!

Sie haben insofern recht, als dass jede Einlasssituation eine gewisse „Enge“ hervorruft, der durch den Druck der nachschiebenden Menschenmassen entsteht. Beim letzten Spiel von Dynamo Dresden kam es im Bereich der Drehkreuze (unmittelbarer Stadioneingang) zu einem solch starken Druck, dass sogar Verletzte zu beklagen waren. Genau diese Situation konnten wir mit unserem diesjährigen Gitterkonzept vermeiden. Die Straße vor der Abgitterung bietet bedeutend mehr Platz, die Masse verteilt sich an den Gittern und wird nicht kanalisiert auf Drehkreuze geführt. Dies verringert den Druck auf die Einlassstellen. Das Konzept ist auch aufgegangen, denn Verletzte aufgrund von Massendruck oder Enge waren in diesem Jahr nicht zu beklagen.

9. Warum wurde für Frauen (einige waren schwanger) und Kinder nicht eine gesonderte Schleuse geöffnet?

Wenn unter den wartenden Fans Familien durch unsere Einsatzkräfte als solche erkannt wurden, haben wir diese durch einen gesonderten Seiteneinlass auf den Vorplatz gelassen.

10. Nach dem Spiel Beamte mit voller Ausrüstung direkt am Blockausgang, welche Spalier standen. Warum? War eh schon eng.

Hierzu möchte ich zunächst auf die Beantwortung der Fragen 5 und 6 verweisen, um mich nicht zu wiederholen.
Die Beamten haben aber nicht wie dargestellt ein „Spalier“ gebildet. Sie standen wie beschrieben während des Spiels in den Gängen hinter den Blöcken und haben dann nach Spielende lediglich Platz gemacht, um den sich entfernenden Fans nicht den Weg zu versperren.

Weitere Anmerkung der Polizei Hannover

Wir haben in Hannover ein spannendes Fußballspiel sehen können, bei dem es auch ausserhalb des sportlichen Ereignisses zu keinen nennenswerten Zwischenfällen kam. So macht Fussball Spaß. Sollte es sportlich gesehen dazu kommen, so freuen wir uns darauf, Sie wieder als Gäste in der Landeshauptstadt empfangen zu dürfen und gemeinsam im Dialog mit Ihnen die Sicherheitsmaßnahmen bei der Veranstaltung zu gestalten.

Wir danken allen Dynamo-Fans für ihre Teilnahme!