Auszeichnungen:   Theodor-Heuss-Medaille 2008    |    EMIL - Kriminalpräventiver Jugendhilfepreis 2008    |    Deutscher Lesepreis 2017    |    wirkt!-Siegel PHINEO 2019

Danksagung von Tinas Familie und den Organisatoren der Sammlung #gemeinsamfürTina

Voller Dankbarkeit möchten sich die Organisatoren der Spendensammlung für die 14-jährige Tina rund um „Freital on Tour“ (FTLOT) sowie Eastside Dresden, aber auch Tinas Familie an alle Dynamo-Fans und Unterstützer der Aktion #gemeinsamfürTina richten. Sie haben uns als Fanprojekt gebeten, diese Danksagung zu streuen. :-)


Dorchjezochn

Es war Spätherbst in Elbflorenz und zwei „FTLOTler“ quatschten bei einem Bier. „Wir können paar Wimpel die zusammenpassen einsammeln und für unsere Tina versteigern.“ „Geht los!“ „Wenn´s risch gudd läuft, kriegen wir vielleicht 300 € bei rum. So als schönes Taschengeld oder zur Kostensenkung“. Die Idee „Tinas Kiste“ war geboren. Jetzt kennt ihr auch alle den Beginn der Aktion von Tinas Kiste und daraus resultierend #gemeinsamfürTina. Beim Rest der Aktion ist dank euch Geschichte geschrieben worden!
Aber wie kam es nun dazu, dass die Aktion im positiven Sinne so durch die Decke geschossen ist?

Letztlich spielten viele Faktoren mit hinein. Zuallererst ist „Moschi“ (Eastside Dresden) zu nennen und ihm gilt ein großer Dank! Wir trafen bei ihm auf ein offenes Ohr, da er Tina bereits kannte und er wollte die Aktion sofort mit Unikaten aus seiner Sammlung, Kontakten und Ideen unterstützen. Einer dieser Kontakte war „Kulle“ der neben „Moschi“ ein fester Bestandteil der Aktion war. Ehe wir uns umblicken konnten, wuchs die Sammlung an Unikaten, Wimpeln, Trikots und Co. Da es zu viele Schenker sind, um sie alle einzeln aufzuzählen, danken wir hiermit noch einmal allen!
Uns war nun schnell klar: es werden wohl ein paar Versteigerungen werden und wer kein Interesse an solchen Sammlungen hat, kann sich im MoneyPool zu Gunsten von Tina beteiligen. Nach nicht einmal 24 Stunden hatten wir im virtuellen Klingelbeutel mehr als 1000 € beisammen! Die Versteigerungen gingen Woche für Woche online. Wir wurden gefragt: „Wie kann man noch helfen?“ Oder es wurden eigenständig weitere Versteigerungen gestartet. Ein Dank gilt an dieser Stelle u.a. „Fußballfans gegen Krebs“, den „Exil Dynamos“, “Genschi“ vom Dresdner Fußballmuseum und selbstverständlich allen anderen!

Wir wollen Euch nun nicht weiter mit dem Drumherum langweilen und möchten die Familie zu Wort kommen lassen!

Was seit einigen Wochen passiert, ist für uns unfassbar und wir möchten uns nun zu Wort melden. Eine Welle der Anteilnahme an unserem Schicksal, an Tinas Krankheit, hat uns überrollt. Die vielen guten Wünsche, liebe Grüße und aufbauende Worte an Tina hat uns berührt. Auch die Buchempfehlung, der wir nachgekommen sind, haben wir neben euren Spenden erhalten. Ihr gebt uns damit wahnsinnig Rückenwind, das gibt unglaubliche Kraft!!! Wir können nicht in Worte fassen, wie dankbar wir für all das sind!
Nach Jahren voller Entbehrungen gibt uns die Spende finanziellen Rückhalt! Als Mutti kümmere ich mich seit der Diagnose um Tina und pausiere beruflich.
Nun ergibt sich die Möglichkeit vielleicht eine alternative Therapie einzuschlagen, die nicht von der Krankenkasse übernommen wird. Denkbar ist auch, dass wir Tina einen (größeren) Wunsch erfüllen. Oder wir unternehmen eine Erholungsreise, sobald das wieder möglich ist und Tinas Gesundheitszustand es zulässt. Davon würden wir alle sehr profitieren. Abschalten, Kraft tanken, auf andere Gedanken kommen und und und.

Wir erhielten Tinas Diagnose im Oktober 2017. Sie war augenscheinlich bei bester Gesundheit, nur wuchs an ihrer linken 8. Rippe ein bösartiger Knochentumor. Sie klagte gelegentlich über Schmerzen in dem Bereich.
Am liebsten wären wir davongelaufen. Wollten es nicht wahrhaben, dass Tina schwer krank sein soll. Wir waren erschüttert und auch irgendwie enttäuscht, dass uns das Leben so übel spielt. Wie wären wir erleichtert gewesen, wenn wir nur aus einem Alptraum aufgewacht wären. Stattdessen waren und sind wir mittendrin. Tatsache „Unser Kind hat Krebs“.
Seit Herbst 2017 ist unser Leben nicht mehr, wie es war. Viele Krankenhausaufenthalte, OP´s, Bestrahlungen, zeitweise kaum Kontakt zur Außenwelt. Freunde sind gegangen, neue gekommen. Und immer vorherrschend sind die Angst und die Sorge um unser Kind. Darum war es mir auch großes Bedürfnis, Tina bei allem zu begleiten. Ich wollte und will sie nicht allein lassen! Man kann sagen, sie war nur dort allein, wo sie allein sein musste. Vor der Tür wartete ich geduldig.
Die Ersttherapie umfasste ein ganzes Jahr. Ein weiteres Jahr war Tina krebsfrei. Wir 4 atmeten auf, erholten uns von den Strapazen, schöpften neue Kraft bei einer Reha und einem wundervollen Urlaub auf Korfu. WIR LEBTEN!

Die große Angst um Tina kam zurück, als im September 2019 eine Metastase entdeckt wurde. Auch dieses Mal war Tina entschlossen, sich gegen diesen unberechenbaren, großen Feind zu wehren. Wieder OP! Die Chemotherapie konnte ambulant stattfinden und fand von Anfang November bis Ende Februar 2020 statt. Kaum Zeit für Erholung und Normalität, denn der Krebs kam wieder, schon im Juli 2020. Wieder OP´s und Chemos. Eine Zeit zwischen Hoffnung und Hoffnungslosigkeit. Denn zwischendurch gab es niederschmetternde Aussagen seitens des Arztes. Seit 3 Monaten befinden wir uns im Gefühlschaos, so wie wir es noch nicht erlebt haben. Das kostet enorm Kraft. Die Nerven liegen blank. Aber ich muss stark sein und bleiben! Gerade vor meinem Kind und für mein Kind! Eine enorme Belastung und Herausforderung.
Hut ab vor unserer Tina. Sie ist eine starke Persönlichkeit, versprüht trotz ihres Schicksals Energie, positive Energie. Sie ist so mutig und tapfer und sie hat enormen Lebenswillen. Es wird endlich Zeit, dass sie ihre Jugend genießen kann.
Wir geben die Hoffnung nicht auf, dass ein Wunder geschieht und unsere Tina wieder gesund wird!!! Wir sind immer an ihrer Seite und viele andere in Gedanken ebenso.

Ich könnte noch so viel schreiben. Über Tinas Bruder zum Beispiel, der zurückstecken muss. Oder über die Hürden, die sich bei Tinas Schulbildung ergeben. Letzteres trotzdem unbedeutend, wenn man ums Leben kämpfen muss.
Das Schlusswort ist an die Ideengeber und Organisatoren der Aktion gerichtet.
Wir danken euch von ganzem Herzen für euer Engagement! Wir fühlen uns in
unserer neu dazugewonnenen Familie sehr wohl und gut aufgehoben!!!

Tinas Familie

Allein wenn man diese Zeilen liest, weiß man wofür der ganze Aufwand war!
Uns ist es sehr wichtig, noch auf das Spiel gegen Ingolstadt am 27.02.2021 einzugehen! Viele von euch werden sich sicherlich an das Banner am K-Block „Dynamo Dresden eine Familie – Spendet für Tina!“, erinnern. Was dieses Banner zusätzlich zu den bereits getätigten Spenden bewirkt hat, ist schier nicht in Worte zu fassen! Vor dem Spiel stand der MoneyPool bei in etwa. 7.500 €, was danach teilweise im Sekundentakt passierte ist utopisch! Auch in den Liveübertragungen wurde auf das Banner und die dazu gehörige Geschichte eingegangen! Das ist keine Selbstverständlichkeit und dort gilt unser Dank den Kommentatoren! Ferner gilt der Mannschaft unser Dank, dass sie das Banner nach Ende vom Spiel hochgehalten und die Aktion selbst finanziell unterstützt haben. Danke an „Ransi“ für das Trikot an Tina, es hat einen würdigen Platz gefunden!
Der größte Dank an diesem Spieltag gilt jedoch den ULTRAS DYNAMO, die das Banner gemalt und aufgehängt haben! Danke Jungs, für diese utopische Unterstützung!
Genug gedankt, genug geschwafelt und gelallt (die genaue Anzahl von Danke, Dank wurde nicht gezählt, darf aber gerne mitgeteilt werden 😉 ).

Gemeinsam mit euch haben wir eine unglaubliche Summe von 44.522,06 € erreicht! Diese Summe ist durch jeden einzelnen von euch zusammengekommen! Es ist ganz egal, ob ihr unsere Beiträge geteilt, euren Freunden von der Aktion erzählt, mit Sachspenden oder im MoneyPool finanziell beteiligt habt! Die Spenden kamen aus ganz Deutschland, der Schweiz oder sogar aus Sarajevo!

Ein letzter großer Dank geht ans Fanprojekt Dresden und insbesondere an Gizmo! Danke für eure Unterstützung, den regen Austausch, geben von Hinweisen und verknüpfen von Kontakten! Ihr wurdet nicht ganz zu Unrecht häufig als Organisator der Aktion genannt und habt sehr viel mit geebnet!

Zum Abschluss haben wir noch eine wichtige Bitte an Euch: Uns bewegt das Schicksal von Tina. Sie ist jedoch nicht das einzige Kind, das gegen diese Scheißkrankheit in viel zu jungen Jahren kämpfen muss! Wir können leider nicht jeden retten, jedoch kann jeder von uns einen kleinen Beitrag leisten, ihnen Mut zu machen, ein Lachen zu schenken und sie auf ihrem schwierigen Weg zu begleiten! Auch wir werden uns im kleineren Rahmen weiter engagieren!

Es wird in Rücksprache mit der Familie Updates zu Tinas weiteren Weg auf den Kanälen von FTLOT geben, denn Tina ist ein festes Mitglied unserer Gruppe! Wie und in welcher Form wir dies umsetzen werden, können wir zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht genau sagen.

Aber eines Tages sehen wir uns alle im Stadion wieder, gemeinsam mit Tina und bis dahin bleibt Ihr bitte alle gesund!

FTLOT, Eastside