Rollstuhl-Rugby im Lernzentrum

Im Rahmen des Projektes „Barrierefreiheit im Alltag – Rollend am Lernort Stadion“ fand am 23.10.2017 im Lernzentrum „Denk-Anstoß“ ein Projekttag zum Thema „Rollstuhl-Rugby“ statt.
Der Tag wurde von Holger Wiewel vom Arbeit und Leben Bielefeld e. V. DGB/VHS und Thomas Stieb von den Hannover Neckbreakers, Rollstuhl-Rugby Abteilung des RSG Hannover, durchgeführt. Das Team des Lernzentrum „Denk-Anstoß“ begleitete dabei die Referenten und Teilnehmenden während des Projekttages.

Am Projekttag war eine Gruppe des Förderschulzentrum Oberes Osterzgebirge zu Gast im Lernzentrum „Denk-Anstoß“, die sich von 8.30-13.30 Uhr dem Thema „Behinderungen und Behindertensport“ annäherten.
Schnell ist den Schüler/innen klar geworden, dass Menschen mit körperlichen Behinderungen oftmals auf Probleme im Alltag stoßen. Sie bekamen die Möglichkeit an diesem Tag die Perspektiven zu wechseln und dies stieß sogleich auf Begeisterung bei den Schüler/innen.

Mit Eifer verfolgten sie dann auch die Einführung in den Sport des Rollstuhl-Rugby in der Turnhalle an der Mengsstraße 19.
Schnell machten sich die Kinder mit dem Umgang und der Bewegung im Rollstuhl vertraut. Schon nach kurzer Zeit merkten sie aber auch, wie kräftezehrend und umständlich die Bewegung sein kann.
Im Anschluss an die ersten Erkundungen im Rollstuhl fand ein Rollstuhl-Rugby Spiel statt.
Ehrgeizig und motiviert beförderten die Schüler/innen den Ball im Rollstuhl immer wieder über die Ziellinie und erzielten so freudestrahlend Punkte.
Um den Projekttag ausklingen zu lassen, wurden die Erfahrungen des heutigen Tages ausgewertet und zum Abschluss noch ein fröhliches Gruppenbild – natürlich im Rollstuhl – zur Erinnerung gemacht.
Die Kinder unterhielten sich auch nach Ende des Projektes noch über ihre gemachten Erfahrungen und man merkte ihnen an, dass sie sehr viel Spaß gehabt haben. Dennoch hat der Tag Wirkung gezeigt und das Ziel der Annäherung zum Thema „Behinderungen und Behindertensport“ wurde erreicht.

Letztlich ist noch hervorzuheben, dass dieser gelungene Tag nur durch die Förderung der Aktion Mensch, die Projekte für Menschen mit Behinderung, Kinder und Jugendliche unterstützt, möglich gemacht werden konnte.